Realisierungswettbewerb Errichtung der 3. Gesamtschule in Gütersloh durch Umbau und Erweiterung des Schulstandortes an der Ahornallee

Auslober:
Ausloberin ist die Stadt Gütersloh

Wettbewerbsbetreuung:
Drees & Huesmann Planer

Auslobung nach den "Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013", von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen unter der Nummer W 66/17 registriert.

Wettbewerbsaufgabe

Wettbewerbsaufgabe

Die Stadt Gütersloh beabsichtigt im Norden ihres Stadtgebietes eine 3. Gesamtschule mit einer 4-zügigen Sekundarstufe I sowie einer 2-zügigen Sekundarstufe II zu errichten. Die Gebäude der im Sommer 2018 auslaufenden Hauptschule Nord sollen hierfür in ca. 4 bedarfsgerechten Bauabschnitten ausgebaut und erweitert werden.
Der künftige Schulbau soll einerseits als architektonisch ansprechendes Gebäude mit zeitgemäßem Ausbaustandard (in Analogie zu Passivhausstandard, Photovoltaik, Barrierefreiheit, WLAN...) gestaltet, andererseits aber auch den aktuellen, pädagogischen Herausforderungen (Inklusion, Gemeinsames Lernen, Differenzierung,  Ganztagsschule, Schule als Bestandteil des Stadtquartiers, …) gerecht werden.
Die Unterstufe (Klasse 5, 6, 7) soll dabei als Jahrgangscluster, die Mittelstufe (Klasse 8, 9, 10) als geöffneter Jahrgangscluster und die Oberstufe in Form einer Lernlandschaft konzipiert werden. 

Termine

18.08.2017   Elektronischer Versand EU-Bekanntmachung
18.09.2017   Ende der Bewerbungsfrist
19.09.2017   Losziehung
28.09.2017   Versand der Unterlagen      
06.10.2017   Rückfragenfrist           
10.10.2017   Kolloquium              
08.12.2017   Abgabe Planunterlagen        
18.12.2017   Abgabe Modell           
22.01.2018   Ausstellung in der
- bis 26.1.    Stadthalle Gütersloh

 

 

 

Wettbewerbsteilnahme / Wettbewerbsverfahren

Realisierungswettbewerb als nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren.
Teilnahmeberechtigt waren Architekt/innen. Von der Ausloberin wurden 8 Büros gesetzt und 17 Teilnehmer/innen durch ein anonymes Losverfahren ausgewählt.

Für Preise und Anerkennungen stellt die Ausloberin als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 143.000 € (inkl. MwSt.) zur Verfügung.