Realisierungswettbewerb "Neubau Feuerwache Nordstraße" in Osnabrück

Auslober:
Auslober ist die Stadt Osnabrück, vertreten durch den Oberbürgermeister.

Wettbewerbsbetreuung:
Drees & Huesmann Planer

Der Auslobung liegen die "Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013" zugrunde. Sie sind Bestandteil der Auslobung. Die Auslobung hat der Architektenkammer Niedersachsen vorgelegen; diese hat die Übereinstimmung mit den Richtlinien bestätigt und den Wettbewerb unter der Reg.-Nr.  215-32-16/14 registriert.

Wettbewerbsaufgabe

Wettbewerbsaufgabe

Da die Alarmzeiten im gesamten Stadtgebiet von Osnabrück von der zentralen Feuerwache an der Nobbenburger Straße nicht mehr eingehalten werden können, soll im Osten der Stadt eine zweite Feuerwache errichtet werden. Für den Neubau dieser Feuerwache steht ein Grundstück im Kreuzungsbereich der Belmer Straße / Nordstraße zur Verfügung. Neben dem Modul 1 mit ca. 1850 m² (Fahrzeughalle für 6 Stellplätze plus Waschhalle sowie die notwendigen Neben-, Sozial- und Büroräume und Werkstätten) soll das Modul 3 mit Büroräumen für den Tagesdienst (ca. 130 m²) realisiert werden. Ein weiterer Bauabschnitt stellen 12 Fahrzeughallen des Moduls 2 dar, das planerisch mit zu bearbeiten ist. Die Statik des Gebäudes muss eine spätere Aufstockung für eine Leitstelle ermöglichen.

Ziel des Wettbewerbes ist es, über alternative und optimierte Konzepte eine/n geeignete/n Auftragnehmer/in (Architektin / Architekt) für die Realisierung zu finden.

Termine

06.06.2016 -   
06.07.2016   Bewerbungsfrist  
08.07.2016   Losziehung                       
19.07.2016   Versand der Unterlagen   
11.08.2016   Kolloquium           
10.10.2016   Abgabe Planunterlagen   
19.10.2016   Abgabe Modell 
10.11.2016   Preisgericht           
im Anschluss Ausstellungseröffnung        

Wettbewerbsteilnahme / Wettbewerbsverfahren

Realisierungswettbewerb als nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren nach EU-weiter Bekqanntmachung.

Teilnahmeberechtigt sind Architekten.

Von der Ausloberin wurde eine Teilnehmerzahl von 20 angestrebt, davon wurden 6 Büros gesetzt und 14 Teilnehmer/innen durch ein anonymes Losverfahren ausgewählt.

Gesetzte Büros (in alphabetischer Reihenfolge):

  1. AGN, Ibbenbüren
  2. Ahrens + Pörtner Architektengesellschaft mbH, Hilter a.T.W.
  3. Hüdepohl.Ferner, Architektur- und Ingenieurges.mbH, Osnabrück
  4. pbr Planungsbüro Rohling AG, Osnabrück
  5. ReindersArchitekten BDA, Osnabrück
  6. Architekten Prof. Klaus Sill, Hamburg

    Geloste Teilnehmer  (Losverfahren am 08.07.2016)

    1. von Ey Architektur GbR, Berlin
    2. via MOVO Architektur - Monika Marasz, Detmold
    3. h2 architekten - J. Holthaus / R. Haverkamp, Emsdetten
    4. STUDIOBORNHEIM Unger Ritter Architekten PartG mbB, Frankfurt am Main
    5. STLH Thauer Lüdtke Höffgen Architekten GbR, Hamburg
    6. Sebastian Nitka Architekt, Karlsurhe-Durlach
    7. Jankowski Architekten Stadtplaner DWB, Köln
    8. ZILA Freie Architekten - Zirkelbach, Ille, Lämmel, Kolyschkow, Leipzig
    9. Architektur & Landschaft - Stefan Giers, München
    10. KNERER UND LANG Architekten GmbH, München
    11. Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten BDA, Nürnberg
    12. HAMMOODI & PARTNER, Dipl.-Ingenieure Architekten, Schöneiche bei Berlin
    13. cp christoph palmen, Stade
    14. gildehaus.partner architekten BDA, Weimar

      Nachrücker in dieser Reihenfolge 
        1. N. Enno Schneider Architekten I Prof. Dr. Schneider + Co. GmbH, Berlin
        2. N. Springmeier architekten gbr f. boulkroune w. springmeier, Braunschweig
        3. N. José Miguel Gómez Sánchez, Valencia / Spanien

      Preisgericht

      Stimmberechtigtes Preisgericht

      1. Frank Otte, Architekt, Stadtbaurat Stadt Osnabrück
      2. Martin Wypior, Architekt, Stuttgart
      3. Norbert Frede, Architekt, Münster
      4. Holger Rübsamen, Architekt, Bochum
      5. NN, SPD-Fraktion
      6. NN, CDU-Fraktion
      7. NN, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

      Stellvertretendes Preisgericht

      1. Ludger Rasche, Architekt, Eigenbetrieb Immobilien- und Gebäudemanagement Stadt Osnabrück
      2. Jan-Gerrit Schäfer, Architekt, Hannover
      3. - X. Vertreter CDU, SPD, Fraktion B 90/Die Grünen, Gruppe UWG und Piraten, FDP-Fraktion *

      (* aufgrund der Kommunalwahl am 11.9. ist eine Veränderung bei den poitischen Vertreteren möglich)

      Sachverständige Berater/innen ohne Stimmrecht
      Dirk König, Leiter Eigenbetrieb Immobilien- und Gebäudemanagement Stadt Osnabrück
      U. Rauß, Fachdienst Hochbauten Stadt Osnabrück
      Markus Gehle, Berufsfeuerwehr Osnabrück

      Preise und Anerkennungen

      Für Preise und Anerkennungen stellt der Auslober als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 28.000 € (inkl. Mehrwertsteuer) zur Verfügung.
      Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:
          1. Preis              9.500    €
          2. Preis              7.500    €
          3. Preis              5.000    €
          4. Preis              3.000    €
          Anerkennungen 3.000    € (z.B. 2 x 1.500 €)

      Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme vorbehalten.