Realisierungswettbewerb "Neubau Verwaltungsgebäude als Erweiterung am Standort Jever" sowie Ideenteil für ergänzende Wohnbebauung

Auslober:
Landkreis Friesland

Wettbewerbsbetreuung:
Drees & Huesmann Planer
Vennhofallee 97, 33689 Bielefeld
Tel.: 05205-3230, Fax: 05205-22679
Email: info@dhp-sennestadt.de
Internet: www.dhp-sennestadt.de

Der Auslobung liegen die "Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013" zugrunde. Sie sind Bestandteil der Auslobung. Die Auslobung hat der Architektenkammer Niedersachsen vorgelegen; diese hat die Übereinstimmung mit den Richtlinien bestätigt und den Wettbewerb unter der Reg.-Nr. 215-32-15/14 registriert.

Termine

Bewerbungsfrist 01.07. - 04.08.2015
Losziehung 06.08.2015
Versand der Unterlagen 21.08.2015
Kolloquium 07.09.2015
Abgabe Planunterlagen 26.10.2015
Abgabe Modell 04.11.2015
Preisgericht 24.11.2015
Ausstellung 27.11. - 18.12.2015

Wettbewerbsaufgabe:
Der Landkreis Friesland beabsichtigt, seinen Standort in Jever an der Lindenallee baulich zu erweitern. Hierzu steht ein ganz in der Nähe befindliches Grundstück am Schlosserplatz zur Verfügung, das mit den Gebäuden einer ehemaligen Schule bebaut ist und schon jetzt teilweise von Einrichtungen der Landkreisverwaltung genutzt wird. 

Da für den Neubau mit 1600 m² Nutzfläche Raumprogramm nur ein Teil der ca. 5.500 m² großen Grundstücksfläche in Anspruch genommen werden wird, sollen auf den verbleibenden Flächen Ideen für eine verdichtete Wohnbebauung, die für ein urbanes Umfeld in ländlich strukturierten Regionen geeignet ist, entwickelt werden.

Ziel des Wettbewerbes ist es, über alternative und optimierte Konzepte einen geeigneten Auftragnehmer (Architektin / Architekt) für die Realisierung des Verwaltungsneubaus zu finden.

Anforderungen an die Wettbewerbsteilnahme

Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die am Tage der Auslobung:
- zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt berechtigt und Mitglied einer Architektenkammer in Deutschland sind;
- die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in nach § 2 NArchtG (auswärtiger Architekt) und Geschäftssitz / Wohnsitz in dem vom EWR-Abkommen erfassten Gebiet oder in einem sonstigen Drittstaat, sofern dieser ebenfalls Mitglied des WTO-Dienstleistungsabkommens ist, haben;
- zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in nach dem Recht des jeweiligen Heimatstaates berechtigt und in einem der vorgenannten ausländischen Gebietsbereiche ansässig sind; ist die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der einschlägigen EG-Richtlinie.

Teilnahmeberechtigt sind juristische Personen, die am Tage der Auslobung folgende Zulassungsvoraussetzungen erfüllen:
- der Geschäftssitz befindet sich im Zulassungsbereich,
- zum satzungsgemäßen Geschäftszweck gehören der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen,
- der/die von der Gesellschaft zu benennende bevollmächtigte Vertreter/in und der darin tätige Verfasser erfüllen die fachlichen Anforderungen, die an natürliche Personen gestellt sind.

Wer am Tage der Auslobung bei einem Teilnehmer angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen. 

Stadtplaner sind in Arbeitsgemeinschaft mit Architekten zugelassen.

Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein; dies gilt auch bei Beteiligung von freien Mitarbeitern. 

Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften sowie freie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge. 

Wettbewerbsverfahren / Auswahl der Teilnehmer

Der Wettbewerb wird als nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren ausgelobt.
Der Wettbewerb wird in deutscher Sprache durchgeführt.

Von der Ausloberin wird eine Teilnehmerzahl von 30 angestrebt, davon werden 10 Büros gesetzt, 20 Teilnehmer werden durch ein anonymes Losverfahren ausgewählt. 

Die Bekanntmachung des Wettbewerbes wird am 01.07.2015 auf elektronischem Wege an das Amt für öffentliche Bekanntmachung der EU versandt. Die Bewerbung um Teilnahme ist bis zum 04.08.2015 - ausschließlich über die Homepage des Betreuungsbüros Drees & Huesmann . Planer - möglich 

Zum Nachweis der Teilnahmeberechtigung sind zu nennen:
- Name des Bewerbers (bei Büropartnern reicht ein Name für die Bewerbung), bei Arbeitsgemeinschaften den Namen jedes Mitgliedes; die nachträgliche Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit am Bewerbungsverfahren Beteiligten ist ausgeschlossen,
- Eintragung in die jeweilige Architektenliste mit Nummer und Datum der Eintragung
- Angaben der Büroadresse inkl. Telefon / E-Mail.

Mit der Bewerbung versichert der Bewerber, dass sich kein weiteres Mitglied der Bürogemeinschaft (Partner oder Angestellter) oder ein anderes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft bewirbt, und dass der Bewerber akzeptiert, dass Verstöße hiergegen zum nachträglichen Ausschluss des Bewerbers bzw. der Arbeitsgemeinschaft und ggf. seiner Arbeit führen.

20 Teilnehmer werden im anschließenden Losverfahren unter Aufsicht eines Rechtsvertreters des Landkreises Friesland aus den Bewerbungen ausgelost und kurzfristig benachrichtigt, um die Teilnahme zu bestätigen. Die gelosten Teilnehmerbüros werden auf der Homepage des Wettbewerbsbetreuers bekannt gegeben. Die übrigen Teilnehmer erhalten eine Absage per E-Mail. 

Zur Teilnahme an diesem Wettbewerb wurden vom Auslober folgende 10 Teilnehmer (in alphabetischer Reihenfolge) ausgewählt und eingeladen:
1. Johann H. Boner Architekten+Stadtplaner, Varel
2. BRT Architekten, Hamburg
3. Max Dudler, Berlin
4. Kapels Architekturbüro, Zetel
5. Kellner Schleich Wunderling Architekten und Stadtplaner, Hannover
6. Architektur- und Planungsbüro Kieselhorst + Piltz, Varel
7. Friedrich Carl Meyer, Metaplan Planungsgesellschaft mbH, Jever
8. MVRDV, NL-Rotterdam
9. Architekturbüro Ralph Thater, Wittmund
10. RKW Architektur + Städtebau, Düsseldorf

Geloste Teilnehmer (nach Orten alphabetisch sortiert)
1. fatkoehlarchitekten, Berlin
2. Collignon Architektur und Design GmbH, Berlin
3. Enno Schneider Architekten, Berlin
4. DEEKEN ARCHITEKTEN, Berlin
5. Schneider + Sendelbach Architektengesellschaft mbH, Braunschweig
6. LECKERT I Architekten, Frankfurt am Main
7. mvmarchitekt+starkearchitektur, Köln
8. SIC Architekten GmbH, Köln
9. Architekt Gelze, Lingen
10. Susanne Kiegelmann, Marl
11. Klein & Sänger Architekten GmbH, München
12. Spacial Solutions International GmbH, München
13. GRUPPE MDK Münster Architekten + Ingenieure GmbH & Co. KG, Münster
14. Reinhard Martin Architekt BDA, Münster
15. Köppen Rumetsch Architekten, Nürnberg
16. REICHEL SCHLAIER ARCHITEKTEN GMBH Freie Architekten BDA, Stuttgart
17. wma architekten, Stuttgart
18. LIMA* architekten I Lisa Bogner und Tobias Manzke, Stuttgart
19. Kubus360 GmbH, Stuttgart
20. fuchs.maucher.architekten.bda, Waldkirch

Nachrücker (in dieser Reihenfolge)
1. Architekturbüro Baumewerd und Jagiela, Münster
2. Atelier PK Architekten, Berlin
3. wwa wöhr heugenhauser architekten, München
4. Hippmann Hardegger Architekten BDA, Stuttgart

Preisgericht

Ihm gehören an:

Stimmberechtigtes Preisgericht
1. Ünal Alpaslan, Architekt, Landkreis Friesland
2. Susanne Crayen, Architektin, Stadtplanerin, Bielefeld
3. Dr. Martin Dehrendorf, Leitung Planung / Infrastruktur Landkreis Friesland
4. Prof. Swantje Kühn, Architektin, Berlin / Detmold
5. Hartmut Rüdiger, Architekt, Hannover
6. Ulrike Schlieper, Kreistagsabgeordnete SPD
7. Peter Nieraad, Kreistagsabgeordneter CDU
8. Jan Edo Albers, Bürgermeister Stadt Jever
9. Alexander Größ, Stadt Jever

Stellvertretendes Preisgericht
1. Prof. Dr.-Ing. Sabine Baumgart, Stadtplanerin, Bremen
2. Heinrich Eustrup, Architekt, Osnabrück / Braunschweig
3. Silke Vogelbusch, 1. Kreisrätin, Landkreis Friesland
4. Rolf Neuhaus, FBL 61, Landkreis Friesland
5. Rainer Brunken, Kreistagsabgeordneter SPD
6. Jens Damm, Kreistagsabgeordneter CDU
7. Elke Vredenborg, Stadträtin SPD
8. Heiko Schönbohm, Stadtrat SWG

Sachverständige Berater/innen ohne Stimmrecht
1. Bernhard Bruhnken, Wohnungsbau Friesland
2. Niels Juister, Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege
- Stützpunkt Oldenburg -

Preise und Anerkennungen:

Für Preise und Anerkennungen stellt der Auslober als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 36.000 € zur Verfügung, von denen 24.000 € für den Neubau des Verwaltungsgebäudes und 12.000 € für den Städtebaulichen Ideenwettbewerb vergeben werden. Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer 19 %) ist in den genannten Beträgen enthalten. Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:

Realisierungsteil Verwaltungsgebäude:
1. Preis 9.000 €
2. Preis 6.000 €
3. Preis 4.000 €
4. Preis 2.000 €
Anerkennungen 3.000 € (mind. 2, z.B. 1.500 €)

Städtebaulicher Ideenwettbewerb:
1. Preis 5.000 €
2. Preis 3.000 €
3. Preis 2.000 €
Anerkennungen 2.000 € (mind. 2, z.B. 1.000 €)

Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme vorbehalten.