Städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb Neue Mitte Baumheide in Bielefeld

Auslober:
Ausloberin ist die Stadt Bielefeld

Wettbewerbsbetreuung:
Drees & Huesmann PartGmbB

Auslobung nach den "Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013", von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen unter der Nummer W 38/18 registriert.

Wettbewerbsaufgabe

Wettbewerbsaufgabe

Das Zentrum von Baumheide stellt mit der Stadtbahnhaltestelle, dem Nahversorgungsangebot des Marktkaufs, des Discounters ALDI und weiterer Geschäfte und Dienstleistungen (Sparkasse, Post) sowie mit dem Freizeitzentrum mit Stadtteilbibliothek und Veranstaltungssaal ein gutes Grundgerüst für den gesamten Stadtteil dar. Das Zentrum ist Treffpunkt, Aufenthaltsort und ein starker Identifikationspunkt der Bewohner*innen. Dennoch steht der motorisierte Individualverkehr (MIV) scheinbar im Mittelpunkt, Fußwegeverbindungen haben eine untergeordnete Rolle und sind z.T. nach aktuellen Standards nicht barrierefrei. Attraktive Aufenthaltsbereiche und multifunktionale Flächen sind nur sehr bedingt vorhanden. Somit besteht das Zentrum aus Durchgangsräumen mit geringer Qualität und bietet bis auf den Vorplatz des Freizeitzentrums kaum Aufenthalts- und Begegnungsbereiche.

Insbesondere wegen der hohen Bedeutung des Zentrums werden seine gestalterischen und funktionalen Mängel besonders deutlich. Das größte Potenzial des Stadtteils wird daher in der Schaffung einer attraktiven „Neuen Mitte“ gesehen. Bei der Konzeption und Planung ist die Eigentumssituation zu berücksichtigen, d.h. es soll auch möglich sein, einzelne Teilbereiche zu realisieren.

Termine

11.06.2018    Ende Bewerbungsfrist
13.06.2018    Losziehung
22.06.2018    Versand der Unterlagen
05.07.2018    Rückfragenfrist
09.07.2018    Kolloquium
06.09.2018    Abgabe Planunterlagen
10.10.2018    Preisgericht
18.10.2018    Ausstellungseröffnung

 

 

Wettbewerbsteilnahme / Wettbewerbsverfahren

Städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb als nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren;
5 gesetzte und 10 geloste Büros / Arbeitsgemeinschaften aus
a) Stadtplaner/in und Architekt/in oder
b) Landschaftsarchitekt/in und Architekt/in. 

Für Preise und Anerkennungen stellt die Ausloberin als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 62.000 € (inkl. MwSt.) zur Verfügung.