Realisierungswettbewerb Neugestaltung der Fußgängerzone in Minden

Auslober:
Stadt Minden

Wettbewerbsbetreuung:
Drees & Huesmann Planer
Vennhofallee 97, 33689 Bielefeld
Tel.: 05205-3230, Fax: 05205-22679
Email: info@dhp-sennestadt.de
Internet: www.dhp-sennestadt.de

Der Auslobung liegen die "Regeln für die Auslobung von Wettbewerben RAW 2004" zugrunde. Sie sind Bestandteil der Auslobung. Die Auslobung hat der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen vorgelegen; diese hat die Übereinstimmung mit den Regeln bestätigt und den Wettbewerb unter der Nummer W 43 /10 registriert.

Wettbewerbsaufgabe:
Der Auslobung liegen die "Regeln für die Auslobung von Wettbewerben RAW 2004" zugrunde. Sie sind Bestandteil der Auslobung. Die Auslobung hat der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen vorgelegen; diese hat die ÜbereinstimDie Fußgängerzone in der unteren Altstadt Mindens wurde im Rahmen der Stadtsanierung in den 1970er Jahren geplant und sukzessive umgesetzt. Die Gestaltung allerdings wurde nicht aus einem Gesamtkonzept heraus entwickelt, sondern richtete sich nach dem jeweiligen Zeitgeschmack. Dies spiegelt sich heute in einem uneinheitlichen Bild der Gesamtsituation wieder, die die Gliederung des öffentlichen Raumes zudem negiert und funktionale Mängel aufweist.
Des weiteren besteht in Teilbereichen der Fußgängerzone die Notwendigkeit einer Kanalsanierung. 

Für die Stadt Minden wurde ein integriertes Handlungskonzept 2009 - 2017 erarbeitet, das für die Fußgängerzone ein Gestaltungskonzept fordert, welches in mehreren aufeinander folgenden Bauabschnitten realisiert werden soll.
Die insgesamt zu überplanende Fläche hat eine Größe von ca. 12.500 qm.

Ein überzeugendes Gestaltungskonzept für die Fußgängerzone in Minden zu finden - und eine/n Planer/in für die weiteren Planungsleistungen - ist Aufgabe und Ziel dieses Wettbewerbsverfahrens.mung mit den Regeln bestätigt und den Wettbewerb unter der Nummer W 43 /10 registriert.

Wettbewerbsart:

Der Wettbewerb wird als begrenzter Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren ausgelobt. 

Der Wettbewerb wird in deutscher Sprache durchgeführt.

Wettbewerbsteilnehmer/innen und Zulassungsvorraussetzungen

Wettbewerbsteilnehmer/innen (RAW 5)
Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die am Tage der Auslobung:
- zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt, Landschaftsarchitekt oder Stadtplaner berechtigt und Mitglied einer Architektenkammer in Deutschland sind;
- die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt, Landschaftsarchitekt oder Stadtplaner nach § 2 BauKaG NW (auswärtiger Architekt) und Geschäftssitz / Wohnsitz in dem vom EWR-Abkommen erfassten Gebiet oder in einem sonstigen Drittstaat, sofern dieser ebenfalls Mitglied des WTO-Dienstleistungsabkommens ist, haben;
- zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt, Landschaftsarchitekt oder Stadtplaner nach dem Recht des jeweiligen Heimatstaates berechtigt und in einem der vorgenannten ausländischen Gebietsbereiche ansässig sind; ist die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der einschlägigen EG-Richtlinie.

Teilnahmeberechtigt sind juristische Personen, die am Tage der Auslobung folgende Zulassungsvoraussetzungen erfüllen:
- der Geschäftssitz befindet sich im Zulassungsbereich,
- zum satzungsgemäßen Geschäftszweck gehören der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen,
- der bevollmächtigte Vertreter der Gesellschaft und der/die Verfasser der Wettbewerbsarbeit erfüllen die fachlichen Anforderungen, die an natürliche Personen gestellt sind.

Wer am Tage der Auslobung bei einem Teilnehmer angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen. 

Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein; dies gilt auch bei Beteiligung von freien Mitarbeitern. 

Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften sowie freie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge. 

Verfahren zur Auswahl der Teilnehmer

Von der Ausloberin wird eine Teilnehmerzahl von 25 angestrebt, davon werden 8 Büros / Arbeitsgemeinschaften gesetzt, 17 Teilnehmer werden durch ein anonymes Losverfahren ausgewählt. Die Bekanntmachung des Wettbewerbes wird am 28.09.2010 auf elektronischem Wege an das Amt für öffentliche Bekanntmachung der EU versandt.

Zur Teilnahme an diesem Wettbewerb wurden von der Ausloberin folgende 8 Teilnehmer/innen (in alphabetischer Reihenfolge) ausgewählt und eingeladen:
1. AG: Albersmeier Architekturbüro mit o.9 Landschaftsarchitekten Wolfgang Hanke und o.9 Stadtplanung Olaf Schramme, Minden
2. Brandenfels landscape + architecture, Münster
3. Büro für Architektur Stadt- und Freiraumplanung Lichtplanung Anke Deeken, Bremen
4. ISA Internationales Stadtbauatelier, Stuttgart
5. Kortemeier Brokmann Landschaftsarchitekten GmbH, Herford
6. Irene Lohaus Peter Carl Landschaftsarchitektur, Hannover
7. Nagel Landschaftsarchitekten BDLA, Bad Oeynhausen
8. AG: Planungsgruppe Minden, Arch. H.-G. Waltke, mit den Architekten Schnitker, Frohne, Kuhlmann sowie mit Stadtplaner Holger Krüger, Landschaftsarchitekt Hendrik Pape, Minden

Geloste Teilnehmer (nach Orten sortiert), Nachrücker entsprechend ihrer Reihenfolge: 
1. planung freiraum, Barbara Willecke, Berlin
2. Simon & Hinze GbR Landschaftsarchitekten, Berlin
3. Bode, Williams + Partner, Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Berlin
4. JKL Junker und Kollegen Landschaftsarchitekten, Bramsche
5. deffner voitländer architekten bda, Dachau
6. Müller + Tegtmeier Landschaftsarchitekten, Dortmund
7. buddenberg architekten, Düsseldorf
8. teamgeissert, Thomas Geissert, Egelsbach
9. Thomas Becker Architekten, Ennigerloh
10. Breimann & Bruun Landschaftsarchitekten, Hamburg
11. Karten K. Krebs, Architekten, Hannover
12. pp a|s pesch partner architekten stadtplaner, Herdecke
13. GTL Landschaftsarchitekten, Kassel
14. Vedder und Berndes, Menden
15. fischer heumann landschaftsarchitekten, München
16. lohrer.hochrein landschaftsarchitekten bdla, München
17. AG: Architekturbüro Andreas Schmöller BDA mit Studio LaKritz Markus Büttner, Passau

Nachrücker:
1.N. weinbrenner.single.arabzadeh. Architektengemeinschaft, Nürtigen
2.N. Architekturbüro Hays, Bielefeld
3.N. GHP Landschaftsarchitekten, Hamburg
4. N. AG: Molenaar. Architekten und Stadtplaner BDA/SRL, Claudia Weber-Molenaar. Landschaftsarchitektin Stadtplanerin, Gräfelfing

Termine

Bewerbungsfrist bis 28.10.2010
Losziehung 02.11.2010
Ausgabe Unterlagen 08.11.2010
Rückfragen bis zum 23.11.2010
Kolloquium 25.11.2010
Abgabe Planunterlagen 27.01.2011
Preisgerichtssitzung 23.02.2011
Ausstellung im Anschluss

Preisgericht

Stimmberechtigtes Preisgericht:
1. Ernst Herbstreit, Landschaftsarchitekt BDLA, Bochum
2. Prof. Norbert Kloeters, Landschaftsarchitekt BDLA, Aachen
3. André Poitiers, Architekt / Stadtplaner BDA RIBA, Hamburg
4. Prof. Martin Hoelscher, Architekt / Stadtplaner BDA DASL, Essen
5. Michael Buhre, Bürgermeister Stadt Minden
6. Horst Idelberger, Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen (bis 13.15 Uhr) Karl-Ludwig Sierig, Fraktion Mindener Initiative (bis 13.15 als stellvertretender Preisrichter, ab 13.15 Uhr stimmberechtigter Preisrichter)
7. Heinz Brauer, SPD-Fraktion
8. Peter Düster, Vors. des Ausschusses für Bauen, Umwelt u. Verkehr

Stellvertretendes Preisgericht:
9. Jürgen Pfaff, Landschaftsarchitekt BDLA, Rottweil
10. Prof. Dr. Andreas Uffelmann, Stadtplaner/Architekt BDA DWB, Hannover
11. Klaus-Georg Erzigkeit, Beigeordneter Stadt Minden

Sachverständige Berater ohne Stimmrecht:
12. Achim Naujock, Bereichsleiter Stadtplanung und Umwelt, Stadt Minden
13. Dirk Becker, Städtische Betriebe Minden (SBM)
14. Karl-Ernst Hunting, Industrie- und Handelskammer, Minden
15. Dr. Axel Berger, Einzelhandelsverband OWL, Minden
16. Eckhard Rüter, Vors. des Beirates f. Menschen mit Behinderungen
17. Andreas Herbusch, Ortsvorsteher Innenstadt
18. Fritz Drabert, Fa. Hagemeyer, Minden
19. Olrik Laufer, Juwelier, Minden
20. Klaus-Albert Birkenkämper, Optiker, Minden. Verkehr

Preise und Anerkennungen:

Für Preise und Anerkennungen stellt die Ausloberin als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 33.000 € (inkl. MwSt.) zur Verfügung.

1. Preis (10.000 €)
pp a/s pesch partner architekten stadtplaner
Prof. Dr. Franz Pesch
70174 Stuttgart

Angestellte Mitarbeiter/in: Dipl. Ing. Volker Scholz, Dipl. Ing. Anna Sendlewska, B. A. Teodor Vladov, Cand. Arch. Andreas Müller

 

3. Preis (7.200 €)
planung freiraum
Barbara Willecke, Landschaftsarchitektin BDLA
10249 Berlin

Fachplaner: Lichtplanung: studio dinnebier, dinnebier blieske GbR, Berlin

 

3. Preis (7.200 €)
Irene Lohaus Peter Carl, Landschaftsarchitektur
30161 Hannover

Angestellte Mitarbeiterinnen: Dipl. Ing. Lina Kunze, Dipl. Ing. Maren Leyendecker, Cand. Ing. Johanna Renner

 

4. Preis (4.800 €)
fischer heumann landschaftsarchitekten
Eva Fischer, Michael Heumann
80339 München

Angestellter Mitarbeiter: Maximilian Papp

 

5. Preis (3.800 €)
Kortemeier Brokmann Landschaftsarchitekten GmbH
Dipl. Ing. Nils Kortemeier
32051 Herford

Angestellte Mitarbeiter: Thomas Buchholz, Thomas Kiefer

Fachplaner:
Architektur: Schlattmeier Architekten, Herford
Verkehrsplanung: Bockermann Fritze Ingenieur Consult GmbH, Enger
Lichtplanung: licht raum stadt dinnebier + knappschneider GmbH, Wuppertal

Abbildungen der Arbeiten befinden sich in der Protokolldokumentation (PDF-Datei).