Realisierungswettbewerb “Wohngruppe Dr.-Zurbrüggen-Straße in Harsewinkel"

Auslober:
Lebenshilfe Kreisvereinigung Gütersloh e.V

Wettbewerbsbetreuung:
Drees & Huesmann Planer
Vennhofallee 97, 33689 Bielefeld
Tel.: 05205-3230, Fax: 05205-22679
Email: info@dhp-sennestadt.de
Internet: www.dhp-sennestadt.de

Wettbewerbsaufgabe:
Die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, Kreisvereinigung Gütersloh e.V. betreibt in Harsewinkel zur Zeit drei Wohneinrichtungen für erwachsene Menschen mit einer geistigen und z.T. mit weiteren Behinderungen.
Insbesondere in den letzten Jahren ist die Lebenshilfe immer stärker gefordert, die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung auf eine weitestmögliche Verselbständigung auszurichten. Dies entspricht sowohl der Zielsetzung der Lebenshilfe (selbstbestimmt leben), als auch den Erfordernissen der Kostenträger (Reduzierung der Kosten der Eingliederungshilfe).
Ein entsprechendes Förder­ und Wohnkonzept kann in einer der drei Einrichtungen nicht mehr umgesetzt werden.
Daher soll an einem zentralen Standort in Harsewinkel eine konzeptionell und architektonisch vorbildliche Alternative mit Passivhausstandard entstehen, deren Raumprogramm 11 Einzelappartements (à 40 qm) und ein Zweierappartement (55 qm) sowie Gemeinschaftsräume beinhaltet (insgesamt ca. 700 qm Nutzfläche). 

Wettbewerbsart:

Der Auslobung liegen die "Regeln für die Auslobung von Wettbewerben RAW 2004" zugrunde. Sie sind Bestandteil der Auslobung. Die Auslobung hat der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen vorgelegen, diese hat die Übereinstimmung mit den Regeln bestätigt und den Wettbewerb unter der Nummer W 25/08 registriert.

Der Wettbewerb wird als begrenzter Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren ausgelobt. 

Der Wettbewerb wird in deutscher Sprache durchgeführt.

Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die am Tage der Auslobung:
zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt berechtigt und Mitglied einer Architektenkammer in Deutschland sind; die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt nach § 2 BauKaG NW (auswärtiger Architekt) und Geschäftssitz / Wohnsitz in dem vom EWR­Abkommen erfassten Gebiet oder in einem sonstigen Drittstaat, sofern dieser ebenfalls Mitglied des WTO­Dienstleistungsabkommens ist, haben, zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt nach dem Recht des jeweiligen Heimatstaates berechtigt und in einem der vorgenannten ausländischen Gebietsbereiche ansässig sind; ist die Berufsbezei­chnung gesetzlich nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der einschlägigen EG­Richtlinie.

Teilnahmeberechtigt sind juristische Personen, die am Tage der Auslobung folgende Zulassungsvoraussetzungen erfüllen:
der Geschäftssitz befindet sich im Zulassungsbereich, zum satzungsgemäßen Geschäftszweck gehören der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen, der bevollmächtigte Vertreter der Gesellschaft und der/die Verfasser der Wettbewerbsarbeit erfüllen die fachlichen Anforderungen, die an natürliche Personen gestellt sind.

Wer am Tage der Auslobung bei einem Teilnehmer angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen. 

Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein; dies gilt auch bei Beteiligung von freien Mitarbeitern. 

Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften sowie freie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge. 

Den teilnehmenden Architekten wird die Zusammenarbeit mit einem im Passivhausbau erfahrenen Fachplaner empfohlen.

Verfahren zur Auswahl der Teilnehmer

Von der Ausloberin wird eine Teilnehmerzahl von 20 angestrebt, davon werden 3 Büros gesetzt, 17 Teilnehmer werden durch ein anonymes Losverfahren ausgewählt.

Die Bewerbung um Teilnahme war von Donnerstag, den 08.05.2008 bis zum Sonntag, den 18.05.2008 ausschließlich über die Homepage des Betreuungsbüros Drees & Huesmann . Planer möglich: 

17 Teilnehmer wurden im anschließenden Losverfahren unter Aufsicht eines Rechtsvertreters der Stadt Harsewinkel aus den Bewerbungen ausgelost und kurzfristig benachrichtigt, um die Teilnahme zu bestätigen. Die gelosten Teilnehmerbüros werden auf der Homepage des Wettbewerbsbetreuers (www.dhp­sennestadt.de) bekannt gegeben. Die übrigen Teilnehmer erhalten eine Absage per E­Mail. 

Zur Teilnahme an diesem Wettbewerb wurden von der Ausloberin folgende 3 Teilnehmer (in alphabetischer Reihenfolge) ausgewählt und eingeladen:
1. Thomas Heye, Architekt, Gütersloh
2. Thomas Spooren, Architekt, Gütersloh
3. Heinrich Voßhans, Architekt, Gütersloh

Geloste Teilnehmer (alphabetisch nach Orten geordnet):
Architekturbüro Ludwin Jakoby, Bergisch Gladbach
Architekt Daniel Pleikies, Berlin
AM Architekten - Heino Mangelsen, Bielefeld
Wolfgang Chmiel Architekt und Stadtplaner, Braunschweig
Björn Parge Dipl.-Ing. Architekt, Braunschweig
Carsten Meier Architekt+Stadtplaner, Braunschweig
Dohle + Lohse Architekten GmbH, Braunschweig
Architektur.Ingenieur.Büro GREIF+PFEIFFER, Burgdorf
WOLLENWEBERARCHITEKTUR, Düsseldorf
Allerkamp Architekten GmbH, Essen
Architekten nkbak - Berganski, Krawczyk, Frankfurt am Main
Architekturbüro Dauner, Göppingen
Mebus Architekten, Hamburg
Schwarz-Düser+Düser, Karlsruhe
Szaramowicz Architektur, Neuss
Michael Manges, Architekt, Rheda-Wiedenbrück
Dipl. Ing. Simone Lörcher, Architektin, Stuttgart

Termine

Bewerbungsfrist bis 18.05.2008
Losziehung 20.05.2008
Ausgabe der Unterlagen 23.05.2008
Rückfragen bis zum 10.06.2008
Kolloquium 12.06.2008
Abgabe Planunterlagen 04.08.2008
Abgabe Modell 08.08.2008
Preisgerichtssitzung 29.08.2008
Ausstellungseröffnung im Anschluss

Preisgericht

Stimmberechtigte Preisrichter/in:
Andreas Breithaupt, Architekt, Salzkotten
Rainer Dörter, Architekt, Aachen
Dietmar Riecks, Architekt, Bochum
Mechtild Gräfin von Kerssenbrock, 1. Vorsitzende Lebenshilfe
Detlef Fehlhaber, Vorstandsmitglied Lebenshilfe
Reinhard Pawel, Stadt Harsewinkel

Stellvertretende Preisrichter:
Hans-Joachim Kruse, Architekt, Bielefeld
Klaus Hörsting, stellv. Vorsitzender Lebenshilfe
Karl Rustige, Geschäftsführer Lebenshilfe
Anton Mense, Vors. Planungs­ u. Bauausschuss Stadt Harsewinkel

Sachverständige Berater/in ohne Stimmrecht:
Hildegard Motzki­Goerke, Teamleiterin Wohngruppe Lärchenweg
Andreas Wedeking, Bereichsleiter Wohnbereichs
Ulrich Rustige, Dipl.­Ing. Energie­ u. Wärmetechnik, Marburg

Preise und Anerkennungen

Gesamtbetrag in Höhe von 12.000 €
Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) ist in den genannten Beträgen enthalten.

1. Preis4.000 €
szaramowicz architektur
Dipl.-Ing. Volker Szaramowicz, Architekt
41460 Neuss

Fachplanung: Tragwerkplanung, Schall- und Wärmeschutz
Ing.-Büro Manfred Günther & Söhne, 41464 Neuss

2. Preis3.000 €
Dohle + Lohse
Architekten GmbH
Dipl.-Ing. Regina Dohle, Architektin
38106 Braunschweig

3. Preis2.000 €
Carsten Meier
Architekt + Stadtplaner
38102 Braunschweig

4. Preis1.500 €
Ludwin Jakoby
Dipl.-Ing. Architekt
51469 Bergisch Gladbach

Anerkennung750 €
Thomas Spooren, Dipl.-Ing. Architekt
33330 Gütersloh

Angestellte Mitarbeiterin: Lisa Spooren
Fachplaner: Baustatik – Wärmeschutz – Schallschutz
Dipl.-Ing. Bernd Klieve, 33775 Versmold
Heizung – Lüftung: Ingenieurbüro für technische Fachplanungen
Franz Reichenberg, 59302 Oelde

Anerkennung750 €
Architekten nkbak
Nicole Kerstin Berganski + Andreas Krawczyk
60329 Frankfurt / Main

Fachplaner: Ingenieurbüro für Bauphysik
Horstmann & Berger, 72213 Altensteig.